Wer ganzjährig subtropische Luft schnuppern möchte, ohne
den europäischen Kulturkreis zu verlassen, der kommt um die „Inseln des ewigen Frühlings“, wie die 8 Inseln Fuerteventura, Gran Canaria, El Hierro, La Gomera, La Palma, Lanzarote, Graciosa und Teneriffa genannt werden, nicht herum. Ebenfalls dazu gehören die nicht bewohnten Inselchen Alegranza, Los Lobos, Montana Clara, Roque del Este und Roque del Oeste.

Gran Canaria für Aktivsportler

Seit mehr als vierzig Jahren gilt dabei Gran Canaria auf Grund des einzigartigen Klimas und der Natur als Winterquartier für Oma und Opa die sich hier den „ewigen Frühling“ geben, während die Jugend daheim in Mitteleuropa Schnee schippen muss. Der wahre Gran Canaria Kenner, dazu gehören Aktivsportler, Taucher, Surfer oder Mountainbiker, weiß allerdings , welche Schätze die drittgrößte Insel der Kanaren wirklich zu bieten hat. So hat Gran Canaria es zum Glück gar nicht nötig, sich neu zu erfinden. Es reicht, sich darauf zu besinnen was die Insel zu bieten hat: Sonne, Sand und Meer.

Windsurf Statue Gran Canaria

Verteilt über die Insel findet man dabei ideale Bedingungen um Sportarten wie Surfen, Windsurfen oder SUP (Stand-up-Paddle), die eigentlich unterschiedlicher nicht sein können, auszuüben.

Surfspots auf Gran Canaria

Hotspot für die Surfer oder Wellenreiter ist der bekannte Stadtstrand „Playa las Canteras“ der Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, die sich selbst „Ciudad del Mar“ , Stadt am Meer, nennt. Nahe beim Auditorium Alfredo Kraus ist ein Teil dieses Strandes speziell für das surfende Publikum reserviert. Surfschulen, Surfshops, Bars, abgestimmt für die Bedürfnisse der Surfer, sowie mehrere Hostels haben diesem Bereich dem Namen „Surfcity“ gegeben. Weitere bekannte Surfspots sind im Nordwesten der Insel „El Quintanilla“ und „El Altillo“ sowie „Playa las Lajas“

Las Palmas de Gran Canaria Surf City

Der windreichste Bereich der Insel ist der Nordosten, wo der ganzjährige wehende Passat mehr oder weniger stark weht. Hier, nicht weit vom Flughafen entfernt Richtung Süden liegt der kleine Ort „Pozo de Izquierdo“. Unter den Windsurfprofis auf Grund der schon mehrfach hier stattgefundenen Weltmeisterschaften ein geläufiger Name. Und es ist durchaus möglich hier einen Weltmeister bzw. eine Weltmeisterin beim Training anzutreffen. Kommen doch mit Björn Dunkerbeck, Philip Köster, Mariano Gil oder Iballa Ruando Moreno gleich mehrere Champions von der Insel. Angesichts der optimalen Bedingungen für den Surfsport auf Gran Canaria verwundert dies wohl nicht. Ein weitere Topspot für Surfer ist „Playa de las Vargas“ zwischen Arinaga und Carrizal gelegen.

Windsurfen auf Gran Canaria

Stand up Paddle Spots

Freunde des Stand-up-Paddle finden im Südwesten der Insel von Arquinequin bis Puerto de Mogan auf Grund der geografischen Lage die besten Bedingungen. Zumindest solange der Nordostpassat weht, denn dann liegt dieser Bereich im Lee also der windabgelegenen Seite. Somit sind in dieser Zeit die wenigsten Wellen zu erwarten. Genau das, was der SUP im Gegensatz zu Surfern bzw. Windsurfern sucht.

Stand up Paddle Gran Canaria

Man merkt schon hier, das Gran Canaria eine Insel voller Kontraste ist. Das zeigt die gesamte Landschaft der Insel. Goldgelbe Sandstrände sind genauso vorhanden wie wilde Gebirge und Schluchten, fruchtbare Täler in Kiefernwäldern und Palmen. Von den Sanddünen bei Maspalomas im Süden bis zur gedeihenden Landwirtschaft im Norden beheimatet die fast kreisrunde Insel einen Kontinent im Kleinformat mit dem 1949 Meter hohen „Pico de las Nieves“ im Zentrum. Die Vulkaninsel ausschließlich mit den den Touristenzentren von Playa del Ingles, Maspalomas oder Puerto de Rico in Verbindung zu bringen würde Gran Canaria nicht gerecht werden.

Surf @ El Confital - Las Palmas de Gran Canaria

Hauptstadt: Las Palmas

Und dann gibt es ja noch die Hauptstadt Las Palmas zu entdecken. Bekannt ist natürlich der knapp 3 Kilometer lange Sandstrand der Stadt „Las Canteras“ , liebevoll auch die Copacabana der Kanaren genannt. Dahinter ist eine quirlige, weltoffene Metropole zu entdecken: die größte Stadt des Archipels (fast 400 000 Einwohner) und einer der größten spanischen Häfen.

Poema del Mar Gran Canaria

Las Palmas de Gran Canaria wurde 1476 von den kastilischen Eroberern gegründet. Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist die historische Altstadt, die über die Stadtteile Vegueta und Triana verteilt ist. Teile davon stammen noch aus der Gründerzeit des 15. Jahrhundert. Es war die erste Stadt, die das Königreich Spanien auf einer Insel im Atlantik gründete und seine Architektur war ein Vorläufer für die der späteren Kolonien in Lateinamerika. Hier ging schon Kolumbus an Land, hier flaniert man zur Kathedrale oder durch alte Gassen, die diesen Bereich der Stadt durchziehen. Moderner ist die Atmosphäre in den jüngeren Vierteln um den Parque Santa Catalina. Hier ist auch Anlaufstelle der Kreuzfahrschiffe, die zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor für die Stadt geworden, bzw. Die jüngste Sehenswürdigkeit der Stadt, das Aquarium „Poema del Mar*“